SIE und WIR

Sie als Mitglied der Gesellschaft um die Wende zum dritten Jahrtausend – brauchen Sie für Sport und Freizeit einen "Verband", eine Organisation mit Satzungen und Statuten, mit Mitgliederversammlung und Wahlen?

Wenn Sie Sport als reines Fitneßtraining, zur Freizeitgestaltung in kommerzieller Form kommunizieren wollen, kann die Antwort lauten: "Nein". Fitness-Center und die Freizeit-Industrie bieten ausreichend Gelegenheit für dieserart Hobby – vorausgesetzt, Sie verfügen auch über die notwendigen finanziellen Mittel.

Wir bieten etwas anderes:

Ein breitgefächertes Angebot, sich tanzend zu bewegen, spielerisch oder sportlich, als Hobby zu zweit. Sie können wählen: "klassisch", d.h. nach Standard- oder Latein-amerikanischen Rhythmen, "überschwenglich" wie Rock´n´Roll, oder softig nach Boogie-Woogie-Art. Wir bieten Jazz- und Modern-Dance auch für Singles, Steptanz, Folklore, Twirling, Gardetanz...

Alles ohne Altersbeschränkung, für die Kids wie ihre Eltern und Großeltern, also für die ganze Familie. Für die, die nur aus Spaß an der Freud das Tanzbein (beide Beine bitte!) schwingen, so wie andere schwimmen, kegeln, turnen, skifahren oder wandern.

Für die, die "es etwas genauer wissen wollen" und sich hin und wieder in einem sogenannten Breitensport-Wettbewerb mit anderen Gruppen messen wollen, und schließlich für Paare, die Tanzen als Leistungssport ausüben, in Turnieren Plazierungen und Punkte sammeln, sich von der E- (=Einsteiger) bis zur S- (=Sonder) –Klasse hocharbeiten, an Meisterschaften teilnehmen und um Medaillen kämpfen. Wohlverstanden als Amateure, d.h. in der Freizeit, neben der Alltagsarbeit, im Büro, in Fabrik, Schule oder zu Hause, als Ausgleich, zur Entspannung. Daß Sie damit zugleich etwas für das seelische und körperliche Wohlbefinden tun, ist anerkannt.

Trainer und Übungsleiter, auf den Sportschulen des Landes fachlich ausgebildet nach den Richtlinien des Deutschen Sportbundes (DSB) unterrichten, fördern und helfen den Mitgliedern bei den Übungsabenden.

Wir bieten Ihnen dies – Wir, das sind rund 300 Clubs, eingetragenen Sportvereine (e.V.) zusammengefaßt im TANZSPORTVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.V., dem zweitgrößten Landesverband im Deutschen Tanzsportverband (DTV), unter dem Dach des Deutschen Sportbundes (DSB).

Weil so ein Gemeinwesen, eine Gemeinschaft von Einzelpersonen zum vernünftigen Zusammenleben eine gewisse Ordnung braucht, gibt es Satzungen und Ordnungen, die sich die Mitglieder in den Vereinen selbst geben. Die gewählten Vertreter "stehen dem Verein vor", sind verantwortlich für den gesamten Betrieb e.V.

Seit der Gründung des TBW 1962 hat sich im Vereinswesen vieles geändert, geblieben aber sind die Aufgaben und Ziele: Durch Tanzen Lebensfreude zu vermehren.

Wo Sie den nächsten Tanzclub in Ihrer Nähe finden, erfahren Sie bei
Melissa Finger, Pressesprecherin TBW, eMail: finger(@)tbw.de
oder der Geschäftsstelle TBW, eMail: geschaeftsstelle(@)tbw.de