Verband

Corona: Informationen und Dokumente - Stand: 07.03.2021, 16:40 Uhr

07.03.2021 von Lars Keller

Informationen des TBW rund um die Corona-Pandemie.

Aktuell: Aktualisierte Corona-Verordnung ab 08.03.2021 - Lockerung mit Stufenplan

07.03.2021: Aktualisierung der CoronaVO – Lockerung mit Stufenplan

Mit Wirkung zum 8. März 2021 wird die bestehende Corona-Verordnung (CoronaVO) wieder angepasst. Damit treten auch neue Regelungen in Kraft.

Neuester Bestandteil ist ein Stufenplan, der gestaffelt nach der 7-Tage-Inzidenz entweder Lockerungen oder Verschärfungen in Kraft treten lässt. Diese Regelungen gelten dann für den jeweils betroffenen Land- bzw. Stadtkreis.

Hier die wichtigsten Neuerungen für den Tanzsport:

  • Die Ausübung kontaktarmer Individualsportarten in geschlossenen Räumen ist bis maximal 5 Personen aus maximal 2 Haushalten zulässig, auch im Freizeit- und Breitensport. (Liebes-)Paare die nicht zusammenleben gelten als ein Haushalt. Als Paar im Sinne der Verordnung zählt nicht das Tanzpaar, das eine sportliche Zweckgemeinschaft ist. 

    Wir legen die Regelung für den Tanzsport so aus, dass Training angepasst werden muss, sodass das Kriterium „kontaktarm“ erfüllt werden kann. Der klassische Paartanz in Tanzhaltung ist demnach derzeit noch nicht erlaubt, was natürlich den Paartanz sehr einschränkt, insbesondere die Standardsektion.

    Diese Möglichkeit der Nutzung von Indoor-Sportstätten besteht bis zu einer 7-Tage-Inzidenz von maximal 100.

    Beispiel 1: Ein verheiratetes Paar (1. Haushalt) darf mit einem Trainer (2. Haushalt) kontaktarm trainieren. 
    Beispiel 2: Ein verheiratetes Paar (1. Haushalt) und ein weiteres verheiratetes Paar (2. Haushalt) dürfen kontaktarm trainieren. Ein Trainer als fünfte Person ist nicht erlaubt.
  • Die Ausübung kontaktarmer Individualsportarten im Freien und auf Außensportanlagen auch im Freizeit- und Breitensport erlaubt, für bis zu 10 Personen oder für Gruppen maximal 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre. Voraussetzung dafür ist eine 7-Tage-Inzidenz von weniger als 50.

    Bei einer Inzidenz von mehr als 50 bis maximal 100 sind maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten erlaubt. Die Gruppengröße für Kinder bis einschließlich 14 Jahre ist hier jedoch weiterhin bei 20.

    In beiden Fällen gilt, dass Voraussetzung für die Nutzung von Außensportanlagen ist, dass Toiletten, Umkleiden und Duschen nicht genutzt werden.
     
  • Keine Veränderungen gibt es für den Spitzen- und Leistungssport.
     
  • Maskenplicht: Innerhalb der geschlossenen Sportstätte besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Während der sportlichen Betätigung muss keine Maske getragen werden.
     
  • Wenn das zuständige Gesundheitsamt unter Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen feststellt, dass eine erhebliche Gefährdung der wirksamen Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus besteht, können Ausgangsbeschränkungen der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr des Folgetags in Kraft treten.

Weitere Erläuterungen zur CorocaVO finden sich auf der Website der Ladesregierung „Fragen und Antworten“ (siehe nachfolgende Links).

Corona Verordnung (CoronaVO) vom 30.11.2020, gültig ab 01.03.2021​​​​​​: https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210307_6.CoronaVO.pdf

Die Regelungen für Baden-Württemberg im Überblick (Stand 07.03.2021): https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210307_Corona_auf_einen_Blick_Maerz.pdf

Übersicht über offene/geschlossene Einrichtungen: https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210308_Offen_Geschlossen_Uebersicht.pdf

Fragen und Antworten (FAQ) der Landesregierung zur CoronaVO: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/

Das Präsidium bittet inständig darum, sich im Training und auch in der öffentlichen Darstellung (z. B. Social Media) strikt an die gelten Bestimmungen zu halten. Fehlverhalten kann automatisch zu einer Verschlechterung der Lage für den Tanzsport in Baden-Württemberg führen. Es liegt allein in unseren Händen, wie sich die zukünftige Lage für uns alle gestaltet.

Lokal kann die CoronaVO unterschiedlich ausgelegt werden. Dies ist bedauerlich aber muss wohl akzeptiert werden.

Bitte beachten Sie: 
Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass Angaben bzw. Antworten nicht zwingend auch auf Ihren konkreten Sachverhalt anwendbar sind und Rechtsfragen einzelfallabhängig und unter Berücksichtigung der anwendbaren Rechtsgrundlage zu entscheiden sind. Dieses Informationsangebot ist keine Rechtsberatung. 

28.02.2021: Aktualisierung der CoronaVO

Am 1. März 2021 tritt wieder eine neu überarbeitete Corona Verordnung (CoronaVO) in Kraft. In der neuesten Fassung ist es nun unter Auflagen u. a. wieder erlaubt, Friseurbetriebe zu öffnen, praktische Fahrausbildung und Fahrprüfungen durchzuführen. Außerdem ist der Verkauf von Pflanzen und Zubehör in Gärtnereien, Blumenläden, Baumschulen, Gartenmärkten und Gartencentern wieder gestattet.

Nur leider gibt es immer noch keine Änderung für den Sport… Hoffen wir sehr darauf, dass die in § 1a der CoronaVO genannten „besonderen Maßnahmen“ mit der dort aufgeführten Frist 7. März 2021 auslaufen. Aktuelle ist ja nach wie vor der Betrieb von Sportstätten außer für den Profi- und Spitzensport untersagt (§ 1d Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO).

Regelmäßig werden wir gefragt: Warum sind Einrichtungen geschlossen, die in § 13 als geöffnet stehen?“
Antwort: Es gelten vorrangig §§ 1b bis 1i der CoronaVO (siehe § 1a CoronaVO). Sie heben nachfolgende Regelungen, wie z. B. auch § 13 Absatz 1 teilweise auf. Daher sind Sportstätten z. B. für den Freizeitsport etc. geschlossen, auch wenn es in § 13 Absatz 1 Nr. 6 anders formuliert ist.

Weitere Erläuterungen zur CorocaVO finden sich auf der Website der Ladesregierung „Fragen und Antworten“ (siehe nachfolgende Links).

Corona Verordnung (CoronaVO) vom 30.11.2020, gültig ab 01.03.2021​​​​​​: ​https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210226_CoronaVO_konsolidierte_Fassung_ab_210301.pdf

Fragen und Antworten (FAQ) der Landesregierung zur CoronaVO: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/

Die Regelungen für Baden-Württemberg im Überblick (Stand 11.02.2021): https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210108_Auf_einen_Blick_Lockdown_Januar_DE.PDF

Das Präsidium bittet inständig darum, sich im Training und auch in der öffentlichen Darstellung (z. B. Social Media) strikt an die gelten Bestimmungen zu halten. Fehlverhalten kann automatisch zu einer Verschlechterung der Lage für den Tanzsport in Baden-Württemberg führen. Es liegt allein in unseren Händen, wie sich die zukünftige Lage für uns alle gestaltet.

Lokal kann die CoronaVO unterschiedlich ausgelegt werden. Dies ist bedauerlich aber muss wohl akzeptiert werden.

Bitte beachten Sie: 
Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass Angaben bzw. Antworten nicht zwingend auch auf Ihren konkreten Sachverhalt anwendbar sind und Rechtsfragen einzelfallabhängig und unter Berücksichtigung der anwendbaren Rechtsgrundlage zu entscheiden sind. Dieses Informationsangebot ist keine Rechtsberatung.
 

11.02.2021: Aktualisierung der CoronaVO

Mit Beschluss vom 10. Februar 2021 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten am 11. Februar 2021 in Kraft.

Was sich damit im Wesentlichen ändert: Die pauschalen landesweiten Ausgangsbeschränkungen werden aufgehoben. Die Kommunen sind jedoch angewiesen, nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr per Allgemeinverfügung umzusetzen, wenn die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner sieben Tage in Folge in einem Land- oder Stadtkreis bei einem diffusen Infektionsgeschehen überschritten ist und bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen die wirksame Eindämmung der Verbreitung von Erkrankungen mit dem Coronavirus ansonsten gefährdet ist. Geregelt wird dies über einen Erlass des Sozialministeriums.
Über mögliche Ausgangsbeschränkungen informieren Sie sich daher bitte direkt bei den jeweiligen Stadt- und Landkreisen.

Nach wie vor ist der Betrieb von Sportstätten außer für den Profi- und Spitzensport untersagt (§ 1d Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO).

Regelmäßig werden wir gefragt: Warum sind Einrichtungen geschlossen, die in § 13 als geöffnet stehen?“
Antwort: Es gelten vorrangig §§ 1b bis 1i der CoronaVO (siehe § 1a CoronaVO). Sie heben nachfolgende Regelungen, wie z. B. auch § 13 Absatz 1 teilweise auf. Daher sind Sportstätten z. B. für den Freizeitsport etc. geschlossen, auch wenn es in § 13 Absatz 1 Nr. 6 anders formuliert ist.

Weitere Erläuterungen zur CorocaVO finden sich auf der Website der Ladesregierung „Fragen und Antworten“ (siehe nachfolgende Links).

Corona Verordnung (CoronaVO) vom 30.11.2020, gültig ab 11.02.2021​​​​​​: ​https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210210_CoronaVO_konsolidierte_Fassung_ab_210211.pdf

Fragen und Antworten (FAQ) der Landesregierung zur CoronaVO: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/

Die Regelungen für Baden-Württemberg im Überblick (Stand 11.02.2021): https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210108_Auf_einen_Blick_Lockdown_Januar_DE.PDF

Das Präsidium bittet inständig darum, sich im Training und auch in der öffentlichen Darstellung (z. B. Social Media) strikt an die gelten Bestimmungen zu halten. Fehlverhalten kann automatisch zu einer Verschlechterung der Lage für den Tanzsport in Baden-Württemberg führen. Es liegt allein in unseren Händen, wie sich die zukünftige Lage für uns alle gestaltet.

Lokal kann die CoronaVO unterschiedlich ausgelegt werden. Dies ist bedauerlich aber muss wohl akzeptiert werden.

Bitte beachten Sie: 
Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass Angaben bzw. Antworten nicht zwingend auch auf Ihren konkreten Sachverhalt anwendbar sind und Rechtsfragen einzelfallabhängig und unter Berücksichtigung der anwendbaren Rechtsgrundlage zu entscheiden sind. Dieses Informationsangebot ist keine Rechtsberatung.
 

16.12.2020: Baden-Württemberg verschärft Ausgangsbeschränkungen

Spät war es vergangene Nacht, als die ab heute gültige Corona-Verordnung veröffentlicht wurde. Ab heute, 16. Dezember, sind Sportstätten auch für Freizeit- und Individualsport gesperrt.

Die erstmals mit der Corona-Verordnung (CoronaVO) vom 12. Dezember verordneten Ausgangsbeschränkungen wurden nach der Sitzung der MinisterpräsidentInnenkonferenz weiter verschärft. Ab heutigem Mittwoch, 16. Dezember gelten daher weitergehende Regelungen.

Hinweis: Da die Verordnung in Teilbereichnen widersprüchlich wirkt, hat die Regierung in den „Fragen und Antworten“ folgendes erklärt:
Warum sind Einrichtungen geschlossen, die in § 13 als geöffnet stehen?
Bis einschließlich 10. Januar 2021 gelten die §§ 1b bis 1h der Corona-Verordnung (siehe § 1a CoronaVO). Sie heben Regelungen in der Verordnung teilweise auf. Darunter auch § 13 Absatz 1.
Daher sind Friseure, Musikschulen, Jugendkunstschulen etc. geschlossen, auch wenn es in § 13 Absatz 2 anders steht.

Die Ausnahmen bzw. Möglichkeiten für den Tanzsport:

  • Öffentliche und private Sportstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen, also Hallen, Sportstätten von Vereinen, Tanzschulen usw. Die Sportstätten dürfen tagsüber (5 Uhr bis 20 Uhr) ausschließlich für den Spitzen- und Profisport genutzt werden. (Verweis: § 1d Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO) 
  • Tagsüber ist somit Training von Spitzen- und Profisport möglich. Im Bereich des Spitzen- und Profisports dürfen in einer Sportstätte maximal 20 Personen gleichzeitig anwesend sein, zuzüglich der Trainer/Innen. (Verweis: § 1d Abs. 1 Nr. 4 CoronaVO)
  • Die Definition von Spitzen- und Profisport: Profi- und Spitzensportler sind Sportlerinnen und Sportler, die einen Arbeitsvertrag haben, der sie zu einer sportlichen Leistung gegen ein Entgelt verpflichtet und dieses überwiegend zur Sicherung des Lebensunterhalts dient. Es sind Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten sowie paralympische Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten, selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Sportlerinnen und Sportler (Vollzeittätigkeit), Mannschaften, die in länderübergreifenden Ligen spielen, der 1. bis 3. Bundesligen aller Sportarten, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen und -sportler ohne Bundeskaderstatus.
  • Sportanlagen und Sportstätten im Freien dürfen tagsüber für den Freizeit- und Amateurindividualsport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands genutzt werden, soweit es sich um weitläufige Außenanlagen handelt und keine Nutzung von Umkleiden und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen erfolgt. (Verweis: § 1d Abs. 1 Satz 2 CoronaVO)
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft ist tagsüber nur allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet. Dazugehörige Kinder unter 14 Jahren werden hierbei nicht mitgezählt. (Verweis: § 1b Abs. 1 CoronaVO)
  • Während der Ausübung des Sports besteht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Verweis: § 3 Abs. 2 Nr. 7 CoronaVO)
  • Veranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden (Verweis: § 10 Abs. 3 Nr. 1 CoronaVO)
  • Betreiber von öffentlichen und privaten Sportstätten müssen die Hygieneanforderungen einhalten, benötigen ein Hygienekonzept und haben eine Dokumentationspflicht (Verweis: § 14 Nr. 7 CoronaVO)

Die CoronaVO vom 30. November 2020 in der ab 16. Dezember 2020 gültigen Fassung

Zu den Fragen und Antworten der Landesregierung zur CoronaVO.

12.12.2020: Baden-Württemberg beschließt Ausgangsbeschränkungen

Mit der ab 12. Dezember gültigen Corona-Verordnung (CoronaVO) wurden erstmals Ausgangsbeschränkungen erlassen. Mit Ausnahmen ist der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung nur aus triftigen Gründen erlaubt. Verschärfte Beschränkungen gibt es nachts im Zeitraum von 20 Uhr bis 5 Uhr, erleichterte Beschränkungen tagsüber von 5 Uhr bis 20 Uhr. Die Maßnahmen sind vorerst befristet bis einschließlich 9. Januar 2021. Aufgrund der MinisterpräsidentInnenkonferenz kann es jedoch zu weiteren Beschränkungen kommen.
 
Die Ausnahmen bzw. Möglichkeiten für den Tanzsport:

  • Öffentliche und private Sportstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen, also Hallen, Sportstätten von Vereinen, Tanzschulen usw.
  • Tagsüber (5 Uhr bis 20 Uhr) darf die Wohnung verlassen werden um Sport alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts auf öffentlichen und privaten Sportanlagen auszuführen. D.h. ein Training eines Paares (egal ob in einem oder zwei Haushalten lebend) ist erlaubt, eine Privatstunde mit einer dritten Person ist nicht erlaubt. Dies wäre nur möglich, wenn alle drei Personen im eigenen Haushalt leben würden. Mit einer Einzelperson darf eine Trainerin/ein Trainer trainieren. (Verweise: § 1a Abs. 3 Nr. 1 in Verbindung mit § 13 Abs. 2 Nr. 6 CoronaVO)
  • Für Sport und Bewegung an der frischen Luft gelten die selben Regelungen. (Verweis: § 1a Abs. 3 Nr. 6 CoronaVO)
  • Sonderregelung für Gebiete, die zu Corona-Hotspots erklärt wurden: Hier sind die öffentlichen und privaten Sportstätten auch für den Freizeit- und Individualsport gesperrt.
  • Als Sportstätte gilt die gesamte Sportanlage, egal wieviele Räume hier zur Verfügung stehen. Bedeutet: Auch wenn mehrere Räume zur Verfügung stehen, dürfen maximal zwei Personen trainieren.
  • Während der Ausübung des Sports besteht keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Verweis: § 3 Abs. 2 Nr. 7 CoronaVO)
  • Veranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden (Verweis: § 10 Abs. 3 Nr. 1 CoronaVO)
  • Betreiber von öffentlichen und privaten Sportstätten müssen die Hygieneanforderungen einhalten, benötigen ein Hygienekonzept und haben eine Dokumentationspflicht (Verweis: § 14 Nr. 7 CoronaVO)
  • Tagsüber ist Training von Spitzen- und Profisport möglich. Im Bereich des Spitzen- und Profisports dürfen in einer Sportstätte maximal 20 Personen gleichzeitig anwesend sein, zuzüglich der Trainer/Innen. Trainieren in einer Sportstätte bereits zwei oder mehr Spitzen-/Profisportler, so ist die Anwesenheit weiterer Personen, die nicht unter den Status Profi-/Spitzensport fallen, nicht erlaubt.
  • Die Definition von Spitzen- und Profisport: Profi- und Spitzensportler sind Sportlerinnen und Sportler, die einen Arbeitsvertrag haben, der sie zu einer sportlichen Leistung gegen ein Entgelt verpflichtet und dieses überwiegend zur Sicherung des Lebensunterhalts dient. Es sind Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten sowie paralympische Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten, selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Sportlerinnen und Sportler (Vollzeittätigkeit), Mannschaften, die in länderübergreifenden Ligen spielen, der 1. bis 3. Bundesligen aller Sportarten, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen und -sportler ohne Bundeskaderstatus.

Die CoronaVO vom 30. November 2020 in der ab 12. Dezember 2020 gültigen Fassung

Zu den Fragen und Antworten der Landesregierung zur CoronaVO.

07.11.2020: Erläuterungen zur Corona-Verordnung, Ergänzungen zu Jugendmannschaften

Im Verlauf dieser Woche herrschte ziemlich viel Unsicherheit bezüglich der Anwendung der neuen Corona-Verordnung (CoronaVO) des Landes, die ab 2. November in Kraft trat. Der TBW stand daher die ganze Zeit in engem Kontakt mit dem Kultusministerium (KMI). Das Ministerium teilte in dem intensiven und dem argumentativen Austausch mit dem Tanzsportverband Baden-Württemberg folgendes mit:

„Ziel der Verordnung ist es, soziale Kontakte und Begegnungsmöglichkeiten in allen Lebensbereichen, insbesondere der Freizeit, stark zu reduzieren, um die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus deutlich abzusenken und dadurch die Nachverfolgbarkeit der Kontakte infizierter Personen wieder durchgängig zu ermöglichen. Andernfalls ist nicht auszuschließen, dass unser Gesundheitswesen, insbesondere die Kliniken und Krankenhäusern, in absehbarer Zeit an die vorhandenen Kapazitätsgrenzen stoßen.“

Die aktuelle CoronaVO hat Vorrang gegenüber der bisherigen CoronaVO Sport. 

Bis 30. November sind die Trainingsstätten aufgrund der CoronaVO geschlossen. Aber es gibt Ausnahmen:

Einzel-, Paartraining

  • Unabhängig von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Räume in der Trainingsstätte dürfen maximal zwei Personen, also maximal ein Paar, die Trainingsstätte für ihren Individualsport nutzen.
  • Ein Paar darf dabei aus zwei Haushalten bestehen und darf in seinem Verein oder einer öffentlich angemieteten Trainingsstätte seinen Individualsport ausüben. Dies gilt für Freizeit-, Breiten- sowie Leitungs- und Spitzensportler.
  • Ein direkter Kontakt zwischen den Tanzpaaren, die Ihren Individualsport ausüben ist untersagt. Betreten und Verlassen der Räume muss zeitlich versetzt erfolgen und organisiert werden.

Profi-, Spitzen-, Leistungssport

  • Die nachfolgend genannten Personengruppen dürfen den Trainings- und Übungsbetrieb gemäß der bekannten Vorgaben der CoronaVO Sport (z. B. im Hinblick auf die Gruppengröße von max. 20 Personen) durchführen:
    • Sportlerinnen und Sportler, die einen Arbeitsvertrag haben, der sie zu einer sportlichen Leistung gegen ein Entgelt verpflichtet und dieses überwiegend zur Sicherung des Lebensunterhalts dient,
    • selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Sportlerinnen und Sportler (Vollzeittätigkeit),
    • Sportlerinnen und Sportler mit Bundeskader- oder mit Landeskaderstatus;
    • Mannschaften länderübergreifender Ligen (z. B. Bundesligen, Regionalliga Südwest Fußball…) der Hauptgruppe
    • Tänzerinnen und Tänzer von Jugendmannschaften (vergleichbar mind. U15 oder älter), deren Mannschaften in der höchsten länderübergreifenden Liga startberechtigt sind.

Formationen, Teams, Mannschaften

  • Hauptgruppe: Formationen länderübergreifender Ligen (z. B. Bundesligen, Regionalliga Südwest Fußball…) der Hauptgruppe dürfen mit maximal 20 Personen weiter trainieren.
  • Jugend (vergleichbar mind. U15 oder älter): Mannschaften, die in der höchsten länderübergreifenden Liga startberechtigt sind, dürfen mit maximal 20 Personen weiter trainieren.
  • Der/die Trainer zählen hier jeweils nicht mit und dürfen auf die 20 Personen hinzu gezählt werden.

In jedem Fall gilt:

  • Ausreichende Lüftungszeiten zwischen den Trainingszeiten sind sicherzustellen.
  • Weiterhein besteht die Dokumentationspflicht. 

Das Präsidium bittet inständig darum, sich im Training und auch in der öffentlichen Darstellung (z. B. Social Media) strikt an die gelten Bestimmungen zu halten. Fehlverhalten kann automatisch zu einer Verschlechterung der Lage für den Tanzsport in Baden-Württemberg führen. Es liegt allein in unseren Händen, wie sich die zukünftige Lage für uns alle gestaltet.

Lokal kann die neue CoronaVO unterschiedlich ausgelegt werden. DIes ist bedauerlich aber derzeit wohl zu akzeptieren. Wir arbeiten wieder daran, möglichst landesweit einheitliche Auslegeungen zu erreichen.

09.07.2020: TBW-Präsidium bestellt Corona-Beauftragten

Während des Führungsseminars vom 9. bis 12. Juli, hat das TBW-Präsidium Dominik Flaig als Corona-Beauftragten des TBW bestellt (siehe Newsmeldung).

Flaig bündelt die Maßnahmen und Kommunikation der Vereine und des Verbands, damit der Tanzsport in Baden-Württemberg als einheitliche Interessenvertretung auftritt. Der Corona-Beauftrage des TBW ist per Mail unter der neu eingerichteten Mail-Adresse corona(@)tbw.de erreichbar. Wir bitten unsere Mitglieder, von Einzelanfragen an die Ministerien abzusehen und so unsere Kraft durch einheitliche Kommunikation zu stärken.

Corona-Verordnungen

Die Corona-Verordnungen wurde in den vergangenen Monaten aufgrund der veränderten Lage zumeist für Lockerungen von Maßnahmen mehrfach geändert. Jetzt wurden die kompletten Verordnungen Baden-Württemberg neu gefasst, sie ist damit übersichtlicher und leichter verständlich. Im Wesentlichen gelten jetzt für den Tanzsport in Baden-Württemberg nur noch zwei Verordnungen: die CoronaVO und die CoronaVO Sport.

Mit Wirkung zum dem 1. Juli 2020 wurden drei Corona-Verordnung, die den Sportbereich berühren, in einer neuen Corona-Verordnung Sport (CoronaVO Sport) zusammengeführt.

Aktuelle Corona-Verordnungen für Baden-Württemberg:

Das Land Baden-Württemberg erlässt mit hoher Taktung neue Corona-Verordnungen beziehungsweise Neufassungen dieser Verordnungen. Darin sind unter anderem erweiterte soziale Kontaktmöglichkeiten und die weiteren Öffnungen im Dienstleistungsbereich sowie für den Breitensport im Freien und Profisport geregelt.

Hier die aktuellen Corona-Verordnungen zum Download als PDF:

Downloads /Arbeitshilfen des TBW:


Bitte beachten Sie: 
Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der Antworten. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Antworten nicht zwingend auch auf Ihren konkreten Sachverhalt anwendbar sind und Rechtsfragen einzelfallabhängig und unter Berücksichtigung der anwendbaren Rechtsgrundlage zu entscheiden sind. Dieses Informationsangebot ist keine Rechtsberatung.


„Soforthilfe Sport“

Die Landesregierung hat am 16. Juni die „Soforthilfe Sport“ über 11,635 Millionen Euro beschlossen. Damit ist nun endlich der Weg frei für die seit langem vom WLSB geforderten unbürokratischen Notfall- und Liquiditätshilfen für den gemeinnützigen Sport im Land und damit auch die TBW-Mitgliedsvereine.

Die wichtigsten Punkte für unsere Mitgliedsvereine im Überblick:

Anträge können bis 30. Juni 2021 gestellt werden.

Soforthilfe Sport wird gewährt, um durch die Corona-Pandemie entstandene existenzgefährdende Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Ein solcher Engpass wird angenommen, wenn die Einnahmen des Antragsstellers aus Ideellem Bereich, Zweckbetrieb und Vermögensverwaltung voraussichtlich nicht ausreichen, um die laufenden Ausgaben bis Jahresende zu decken.

Die Höhe der Soforthilfe für Sportvereine beträgt 15 Euro je Mitglied, maximal jedoch bis zur Höhe des Liquiditätsengpasses.
Die Geschäftsstellen der baden-württembergischen Sportbünde nehmen die Anträge entgegen per Mail oder per Post. 

Das Antragsformular, alle relevanten Informationen und Hinweise sowie eine Liste häufig gestellter Fragen (FAQ) finden Sie auf 

Wegen Corona: German Open Championships 2020 fallen aus

Auch das größte Tanzturnier der Welt ist ein Opfer der Corona-Pandemie: Die 34. Auflage der German Open Championships (GOC), die vom 11. bis 15. August 2020 im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle (KKL) Stuttgart stattfinden sollte, fällt aus.

„Nachdem die Landesregierung am 2. Mai die Durchführung aller größeren Sportveranstaltungen mit Zuschauern bis 31. August verboten hatte, blieb uns kein Entscheidungsspielraum“, erklärte Wilfried Scheible, Geschäftsführer der German Open Championships Tanz Event Management GmbH, nach einer Telefonkonferenz der Verantwortlichen am 4. Mai. 

Absage Verbandstag + Enzklösterle

Aufgrund der dynamischen Situation hat sich das TBW-Präsidium schweren Herzens dazu entschieden, sowohl den Verbandstag am 29.03.2020 als auch die 33. Superkombi Enzklösterle vom 17.-19.04.2020 abzusagen.  Weitere Informationen zu einem Ersatztermin des Verbandstags werden folgen. Ob für Enzklösterle ein Ersatztermin im Herbst gefunden werden kann, wird geprüft. Bereits überwiesene Gebühren werden rückerstattet. Dies kann aber einige Zeit dauern, da die Geschäftsstelle noch eingeschränkt besetzt ist.

Da die Corona-Krise die Käfte im TBW derzeit über die Maßen bindet, bitten aktuell von Anfragen zu den o.g. Punkten an die Geschäftsstelle abzusehen. Wir werden zeitnah informieren. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

LLZ geschlossen

Das Landesleistungszentrum (LLZ) ist aktuell noch geschlossen.

 

Weitere tanzsportbezogene Informationen und Absagen

National: www.tanzsport.de

International: www.worlddancesport.org

Entschädigungsmöglichkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz

Informationen der Landeshauptstadt Stuttgart zu Entschädigungsmöglichkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz.

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat die wichtigsten Punkte im folgenden kurz dargestellt und die
Behörde / Stelle genannt, an die Sie sich deswegen wenden müssen:

Was?Informationen / Zuständigkeit
Milliarden-Schutzschild der Bundesregierung (allgemein)https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2020-03-13-Corona-FAQ.html
SteuererleichterungenIhr Finanzamt
KurzarbeitBundesagentur für Arbeit
Bürgschaften zur Unterstützung der LiquiditätIhre Hausbank / KfW Bankengruppe
Ersatzansprüche gegen das Land Baden-Württemberg aufgrund von Verdienstausfällen durch eine individuelle Anordnung von Quarantäne oder Berufsverbot durch das GesundheitsamtGesundheitsamt des Landeshauptstadt Stuttgart (in Funktion als Landesbehörde)

 

Darüber hinaus hat das Land Baden-Württemberg einen Rettungsschirm für Unternehmen angekündigt:https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-kuendigt-rettungsschirm-fuer-unternehmen-an/

Wichtig zu wissen: Die Landeshauptstadt Stuttgart handelt in der Coronakrise nicht als Stadt, sondern in ihrer Funktion als Stadtkreis und damit als Behörde des Landes Baden-Württemberg. Besondere Erstattungsansprüche oder Ansprüche auf Fördermittel oder andere Unterstützung wegen der Corona-Epidemie gegen die Stadt selbst bestehen nicht.

Insbesondere die Sportvereine werden noch auf den Blog der Rechtsanwälte Wüterich Breucker hingewiesen, die hier zahlreiche aktuelle Fragestellungen um die oben genannten Themen dankenswerter Weise öffentlich zugänglich erörtern: https://www.wueterich-breucker.de/blog

Darüber hinaus hat auch der WLSB auf seiner Website zahlreiche Informationen zusammengestellt:
https://www.wlsb.de/aktuelles/news/921-neue-infoseite-corona-und-sportvereine