Jugend

„Go for Gold“ - Abitur für Leistungssportler

10.12.2018 von Lars Keller

Die Schulpraxis hat gezeigt, dass immer mehr Leistungssportler das Abitur anstreben. Doch oft sind Trainings- und Wettkampfbelastungen nur schwer mit den Unterrichtszeiten und dem nötigen Lernpensum vereinbar.

Aus diesem Grund wurde an der Cotta-Schule die gymnasiale Oberstufe an die Bedürfnisse der Sportler angepasst. Seit 2002 ist die Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule Eliteschule des Sports, mit der Aufgabe, erfolgreichen Sportlern auch einen qualifizierten Schulabschluss zu ermöglichen.

Bei dem Konzept „GO for GOLD“ wird sich der Stundenplan für Abiturienten im Wesentlichen auf die Kernzeit von 7:55 bis 14:30 Uhr erstrecken, außerdem werden die Schüler mit Tablets ausgestattet. In einer selbständigen Lernphase können Sie so zu Hause arbeiten und Aufgaben und Ergebnisse über Internetplattformen mit ihren Lehrern austauschen.

Das zweite Standbein ist das duale Berufskolleg Sport- und Vereinsmanagement an der Cotta-Schule. Es besteht aus dem schulischen Teil und einem 3-jährigen Vereinspraktikum. Als Abschluss können die Absolventen die Fachhochschulreife und den Titel „Staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent Fachrichtung Sport- und Vereinsmanagement“ bekommen. Um diesen Spagat zwischen Leistungssport und Schule zu ermöglichen, werden für die Sportler Trainingskorridore im Stundenplan verankert, das sind Zeiten, in den sie auch vormittags trainieren können. Sie bekommen individuelle Schülermentoren, bei Bedarf Einzelnachführunterricht und e-learning-Angebote bei Wettkämpfen im Ausland, also optimale Bedingungen, um Sport und Schule zu kombinierten.

Wie diese beiden unterschiedlichen Wege zum Erlangen der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife im Einzelnen funktionieren, für wen sie geeignet sind und welche Voraussetzungen man mitbringen muss, wird in einer Informationsveranstaltung am 10.01.2019 ab 18:30 Uhr in der Cotta-Schule erklärt.